Mit Erfahrung die Zukunft gestalten!

Haus der Begegnung

Auch die derzeitige Renovierung des Rathauses be­darf vieler Ideen und einer soliden Finanzierung.

2014 war es mein erklärtes Ziel, unseren historischen Bahnhof zu einer modernen Tourismuszentrale umzugestalten. Allen Widerständen und Un­ken­ru­fen zum Trotz ist diese Vision Wirklichkeit geworden: Inzwischen ist das Gebäude eine stark frequentierte Zentrale für Touristen und auch die Bürger unserer Gemeinde!

Meine Vision für die nächsten sechs Jahre zielt darauf ab, den ehemaligen Pfarrhof und den Kindergarten St. Franziskus zu einem „Haus der Be­geg­nung“ umzugestalten. Dort könnte eine Begegnungsstätte für Jung und Alt über alle Generationen hinweg entstehen. Die verschiedensten Gruppen, Vereine und Beratungsangebote können dort eine gemeinsame Heimat fin­den.

Weiterlesen...

Wohnungsbau

Am Griessn Feld sind die Verkehrsanbindungen her­ge­stellt.

Die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum gehört  seit Jahrzehnten zu den freiwilligen Aufgaben, denen sich unsere Gemeinde verpflichtet weiß. In den Jahren nach dem 2. Weltkrieg wurde durch die Initiative des gemeindlichen Wohnbauwerks und des katholischen Siedlungswerks eine große Anzahl an preiswerten Wohnungen in der Schweig, der Waldbahnstraße und der Ge­orgs­sied­lung gebaut. Immer wurde versucht, über die verschiedenen För­der­töp­fe, wie zum Beispiel den sozialen Wohnungsbau, entsprechende Neu­bau­ten zu finanzieren.

Weiterlesen...

Wirtschaft und Tourismus

Gleich nach Ankunft – ob mit Auto oder Bahn – kön­nen sich Urlaubsgäste in der neuen Tourist Info di­rekt am Bahnhof auch über Verbundangebote wie die Chiem­gau Karte informieren.

Ruhpolding hat zwar neben dem Tourismus kein zweites großes wirt­schaft­li­ches Standbein. Dafür gibt es aber viele gesunde kleine und mitt­le­re Unternehmen.

Solange der Tourismus floriert, ist diese Struktur unter dem Strich gut. Sie ist weniger anfällig für Konjunkturschwankungen als das in anderen Orten der Fall ist, die sehr stark von einzelnen Großbetrieben abhängig sind. Des­halb muss die Gemeinde versuchen, mit flankierenden Maßnahmen die Rah­men­be­din­gun­gen für den Tourismus so gut wie möglich zu gestalten.

Letztlich profitieren auch die mittelständischen Handwerksbetriebe von einem gesunden Tourismus.

Weiterlesen...

Sport und Freizeit

Es braucht Zeit und Geduld: Die Finanzierung muss ste­hen, die Planung muss passen und die Bau­aus­führ­ung soll auch der Planung entsprechen – in die­sem Jahr werden die Startblöcke im Waldstadion wie­der einen Platz auf der Tartanbahn finden und für Trai­ning und Wettkämpfe zur Verfügung stehen.

Ruhpolding hat eine lange Tradition als Sportdorf. Mit der Ausrichtung na­tio­na­ler und internationaler Wettkämpfe haben wir uns einen Namen ge­macht.

Unsere Gemeinde verfügt  seit langem über eine Vielzahl an Sport- und Frei­zeit­an­la­gen. Dies gehört zwar nicht zu den Pflichtaufgaben einer Kom­mu­ne, es spielt aber für den Tourismus und die Lebensqualität unserer Ein­woh­ner ei­ne große Rolle. Es gibt wohl kaum ein Dorf unserer Größe, das eine solche Viel­zahl an Einrichtungen unterhält. Dazu gehören beispielsweise unser Wel­len­hal­len­bad Vita Alpina, Freibad, Eishalle, Sport- und Schießhalle, Ten­nis­plät­ze, die Unternbergbahn oder das ausgedehnte Wanderwege- und Loi­pen­netz.

Weiterlesen...

Kinder und Jugend

Der neue Spielplatz in Bibelöd stellt eine Be­rei­che­rung des Angebots für unsere Familien dar.

Die Aufgaben im Bereich der Kinder- und Ju­gendbetreuung ha­ben sich im Lauf mei­ner  Amtszeit grundlegend verändert. Während es 2008 noch kei­ne Kin­der­krip­pe gab, sind heute die 35 Plätze, die vom Spatzennest angeboten wer­den, voll ausgebucht. Außerdem werden die Angebote der „Kleinen Schla­wi­ner“ und die Waldspielgruppe (die vom katholischen Frauenbund und vom Kneippverein organisiert werden) von unseren Familien gerne in An­spruch genommen. Der Kindergarten St. Irmgard umfasst fünf Gruppen, und das Spat­zen­nest bietet Betreuung für eine Gruppe.

Weiterlesen...

Straßenbau und Verkehr

Die Neugestaltung der Hauptstraße zwischen Stachus und Kreisverkehr findet allgemein Gefallen.

Unsere Gemeinde hat als größte Flächengemeinde des Land­krei­ses na­tür­lich auch ein großes Straßen- und We­ge­netz zu be­treu­en. Ins­ge­samt reden wir von rund 164 km Ge­mein­de­stra­ßen und öffentlichen Wegen. Dazu kommt noch eine Viel­zahl von Wan­der­we­gen. In den ver­gan­ge­nen Jahren konn­ten die Ge­mein­de­stra­ßen nach Hin­ter­reit-Egg, in die Urschlau und am Frosch­see von Grund auf er­neu­ert werden.

Als weiterer Schritt zur Orts­kern­san­ier­ung wur­de der Be­reich zwi­schen Sta­chus und Kreis­ver­kehr ebenfalls neu gestaltet. Bei dieser Maßnahme wurde be­son­ders auf Barriere-Freiheit geachtet, es entstanden neue Kurz­zeit­park­plät­ze und der Durchgangsverkehr konnte reduziert werden.

Weiterlesen...

Energie und Umwelt

Das Biomasse-Heizkraftwerk wird ab April 2020 unter der Re­gie der Ge­mein­de be­trie­ben. Er­wei­te­run­gen sol­len den Erd­öl­ver­brauch in Ruh­pol­ding re­du­zie­ren.

Kaum ein Thema beschäftigt die Menschen weltweit so sehr wie der Kli­ma­wan­del. Als unmittelbare Ursache für die Extremereignisse der jüngeren Ver­gan­gen­heit wird der gestiegene CO2-Ausstoß angenommen. Auf kom­mu­na­ler Ebene sehe ich mehrere Möglichkeiten, etwas dagegen zu tun.

Bisher haben wir in Ruhpolding nur ein größeres Biomasse-Heizwerk, durch das unser Vita Alpina, das Freibad, die Eishalle, die Schule und Turnhalle so­wie mehrere Großabnehmer wie das Vinzentinum versorgt werden. Ab April 2020 wird die Gemeinde dieses Biomasse-Heizwerk in Eigenregie über­neh­men und versuchen, durch entsprechende Erweiterungen den Erd­öl­ver­brauch im Ortsgebiet zu reduzieren.

Weiterlesen...

Rund ums Wasser

Claus Pichler mit Johannes Hillebrand am neuen Was­ser­hoch­be­häl­ter in Egg

„Wasser ist Leben!“ – In Zeiten des Klimawandels wird uns allen besser be­wusst, dass wir uns, was unsere Wasserversorgung anbelangt, in einer glück­li­chen Lage befinden. Wir brauchen – im Gegensatz zu vielen anderen Re­gio­nen weltweit – nur den Hahn aufzudrehen und bekommen aus un­se­rer Leitung Wasser mit einer Qualität wie aus einem Mineralbrunnen.

Im Zeitraum von 2018 bis 2020 organisiert die Gemeinde die Bau­maß­nah­men zur Wasserversorgung West. Das führt zu einer nachhaltigen Si­che­rung, indem mehrere Ortsteile um den Unternberg gemeindliches Trink­was­ser bekommen. Und zusätzlich zu den bestehenden Brunnen in Grashof wird in Brand eine weitere hochwertige Quelle erschlossen.

Weiterlesen...

Bürgernähe

Claus Pichler mit Hans Wipfler am Ruh­pol­din­ger Dorf­brunnen

Eines der schönsten Komplimente, das ich bisher bekommen habe, war:

„Un­ser Bürgermeister ist der Meister seiner Bür­ge­rin­nen und Bürger“.

Die­sem Ruf will ich weiter gerecht werden und dafür Sorge tragen, dass un­ser Rathaus, die Tourist-Info und der Bauhof Anlaufstellen für alle Ruh­pol­din­gerin­nen und Ruhpoldinger in ihren alltäglichen Nöten und Sor­gen sind. Nach meiner Wiederwahl werde ich selbstverständlich die Bür­ger­sprech­stun­de bei­be­hal­ten.

Weiterlesen...

Zum Seitenanfang


Herzlichen Dank an Helmut Floder für die zahlreichen Fotos.